Wir achten immer mehr auf die Ernährung unserer Tiere. Während wir Dosenöffner uns immer bewusster ernähren, kommt auch bei unseren Katzen und Hunden nur noch artgerechtes Tierfutter in den Napf und das ist auch gut so, denn wir sind verantwortlich dafür, dass unsere Tiere ein , glückliches, artgerechtes und langes Leben führen. Diese Seite dreht ich daher komplett um Katzenfutter ohne Zucker. Wir sagen Euch, weshalb wir für den Verzicht von Zucker im Katzenfutter sind, welche Sorten ohne Zucker in Frage kommen und wo man das Katzenfutter ohne Zuckerzusatz kaufen kann.

Liebe, Bewegung und artgerechtes Katzenfutter. So klappt es mit einem langen und fröhlichen Leben für die Katze.

Barfen ist inzwischen in aller Munde, Getreidefreies Katzenfutter wird in den Medien angepriesen. Bei der Herstellung von Katzenfutter wird zum Glück immer häufiger auf Tierversuche verzichtet. Zusatzstoffe sollten möglichst vermieden werden und der Fleischanteil möge möglichst hoch sein. Bewusste Ernährung für Katzen ist schwer im Trend. Auch Zucker im Katzenfutter ist ein Thema, das die Gemüter bewegt, wenn die Frage nach dem richtigen Katzenfutter in einem Forum auftaucht.

Warum Katzenfutter ohne Zucker sinnvoll ist

Wir möchten hier kein Futter madig machen, doch möchten wir aufklären, wenn es um Zucker und Katzen geht. Nun, zunächst sind Katzen bekanntlich Fleischfresser, eine Maus enthält keinen Zucker und eben jene Maus, so möchte man argumentieren, ist die natürliche und artgerechte Nahrung für Katzen in der Natur. Einige würden hier einwerfen, dass die Katze sich im Laufe der Entwicklung zum Haustier angepasst hat, so dass sie eben kein reiner Fleischfresser mehr ist, doch Zucker gehört bei welcher Argumentation auch immer nicht in das Katzenfutter, so finden wir. Das Problem ist jedoch, dass wir Zucker im Katzenfutter nicht immer erkennen, denn Zucker kann auch in anderen Zutaten enthalten sein.

Warum enthält Katzenfutter eigentlich oft Zucker?

Nun werden viele Katzen Liebhaber der Ansicht sein, Zucker würde dem Katzenfutter beigemischt, um die Katze heiss auf das Futter zu machen, doch an dieser Stelle wird mancher überrascht sein, denn Katzen schmecken Zucker nicht. Ihr Geschmacksrezeptoren sind nicht darauf ausgelegt, Zucker zu schmecken. In diesem Sinne wird das Katzenfutter eben nicht durch Zucker sexy für die Katze gemacht. Dies gilt jedoch sehr wohl für uns Menschen. Seine wir ehrlich es gibt attraktiveres als Katzenfutter und nicht immer ist das Öffnen der Dose so schön wie man es in der Werbung sieht. Wir Menschen werden uns nicht selten für ein Katzenfutter mit Zuckerzusatz entscheiden, weil es uns besser gefallen wird, wenn es nach Optik geht, denn karamellisierter Zucker hilft dabei, dass Katzenfutter mit einer schöneren Farbe zu versehen, so wie wir es von unserem Essen und den einhergehenden Saucen kennen. Außerdem hilft Zucker dabei, das Katzenfutter länger haltbar zu machen.

Ist Zucker schädlich für die Katze?

Ganz schwieriges Thema, denn hier gehen die Meinungen massiv auseinander. Während die einen sagen, dass Katzenfutter auf keinen Fall Zucker enthalten soll, werden die anderen sagen, dass Katzenfutter mit Zucker der Katze keineswegs schadet. Nun bekanntlich füttern wir Katzenfutter ohne Zucker, weil die Katze den Zucker nicht benötigt, aber wir tun uns etwas schwer damit, uns auf eine Seite zu schlagen, daher hier die Pro und Kontra – Argumente auf einen Blick:

Warum sollte Katzenfutter ohne Zucker sein?

  • Katzen schmecken Zucker sowieso nicht
  • Der Stoffwechsel der Katze wird süchtig nach Zucker
  • Zucker ist keine natürliche Nahrung von Katzen
  • Katzen können Zucker nicht gut abbauen
  • Katzen werden übergewichtig durch Zucker
  • Die Bauchspeicheldrüse der Katzen kann Schaden nehmen
  • Katze bekommt Durchfall durch übermässigen Zucker
  • Katzen brauchen Energie durch Eiweiße und nicht durch Kohlenhydrate, zu denen Zucker gehört.
  • Zucker kann Zahnprobleme verursachen
  • Diabetes bei Katzen kann zuckerbedingt auftreten

Warum darf Katzenfutter Zucker enthalten?

  • Das Katzenfutter mit Zucker sieht leckerer aus
  • Das Katzenfutter mit Zucker ist länger haltbar
  • Katzen bekommen durch Zucker keine Zahnprobleme
  • Katzen sind keine reinen Fleischfresser mehr und haben sich angepasst
  • Es ist nicht erwiesen, dass Diabetes bei Katzen durch Zucker auftritt
  • Katzenfutter ohne Zucker stinkt
  • Der Zuckeranteil im Katzenfutter, der zu kosmetischen Zwecken eingesetzt wird ist meist so gering, dass er der Katze keine Probleme bereitet

Wie erkennt man Zucker beim Katzenfutter?

Nun, nichts liegt uns ferner als hier das beste Katzenfutter ohne Zuckerzusatz anzupreisen. Wir möchten hier auch nicht versuchen mit Katzenfutter Tests bzw. Katzenfutter Vergleichen zu ermitteln, welches nun das beste Katzenfutter ist. Vielmehr möchten wir versuchen es etwas leichter zu machen gutes Katzenfutter ohne Zucker zu finden und vor allem auch erklären, wie man Zucker im Katzenfutter überhaupt erkennen kann. Fangen wir zunächst mit Zusätzen an, in den Zucker enthalten ist. Achtet einfach genau darauf, ob Ihr solche Zutaten auf den Inhaltsangaben der Dose oder der Tüte seht.

Zutaten, die für Zucker sprechen

  • Rübenschnitzel und Rübeblätter, Rübengrün
  • Zellulose
  • Saccharose
  • Sukrose
  • Maltose
  • Karamell
  • Malzkeime
  • Melasse
  • Galactose
  • Muskovade
  • Fondant
  • Sirup
  • Dextrose
  • Glucose
  • Maltodextrin
  • Farin
  • Fruktose
  • Glykogen
  • Hexose
  • Isuglucose
  • Sorbit

All dies sind Zutaten, auf die wir zumindest gerne im Katzenfutter verzichten.

Getreidefreies Katzenfutter ohne Zucker und hohem Fleischanteil

Abseits dessen, das nicht wenige Katzen Fans versuchen Katzenfutter ohne Zucker zu kaufen, achten viele, übrigens auch wir, vor allem auch darauf, dass das Futter aus hochwertigem Fleisch, einem hohen Fleischanteil besteht und auf Getreide verzichtet. Auch bei der Herstellung gilt für uns, dass wir möchten, dass in der Herstellung auf Tierversuche verzichtet wird. Es gibt so einiges auf das man achten kann, wenn man hochwertiges Katzenfutter sucht. Ein guter Futterhersteller für Katzen wird seine Zertifizierungen, Qualitätssiegel und Herstellungshinweise prominent präsentieren. Das sind für uns schon Qualitätsmerkmale, auf die wir achten. Interessant ist sogar das Herstellungsland, so gilt zum Beispiel Schweden als Vorreiter, wenn es um die strengen Richtlinien bei der Futterherstellung geht. Natürlich muss sich aber Deutschland nicht verstecken.

Abseits des Zuckers. Warum ist der Fleischanteil im Katzenfutter wichtig?

Bei Katzenfutter wird zunehmend wert auf einen hohen Fleischanteil gelegt. So wird argumentiert, dass Katzen Fleischfresser (Carnivoren) sind und ihr Verdauungstrakt auf Fleisch ausgelegt ist. Zwar ernährt sich eine Maus von Getreide und pflanzlichen Stoffen, doch der Wert (ca. 5%) dessen abseits des Fleisch beträgt nur einen geringen Teil, der bei der Katze landet. Doch ist Fleisch nicht Fleisch, so dass man schon darauf achten sollte, dass das Fleisch Lebensmittelqualität mit sich bringt. Wie bereits erwähnt wird ein Hersteller dies prominent bewerben, wenn es auf hochwertiges Fleisch im Katzenfutter setzt. Bildlich lässt sich das mit den Carnivoren, also Fleischfressern und den Pflanzenfressern und deren Unterschiede in Sachen Verdauung ganz gut darlegen. So haben Fleischfresser wie Katzen oder Hunde einen viel kürzeren Darm als zum Beispiel der Mensch oder Kühe und Schafe, die sich von pflanzlicher Nahrung ernähren. Der Darm einer Katze ist also nicht so gut gemacht für pflanzliche Nahrung und die Verwertung dieser. Auf Dauer, so argumentieren Barf Fans und Verfechter von hochwertigem Katzenfutter ohne Getreide, schädigt diese Eigenschaft die Gesundheit der Katze, wenn es um Immunsystem, Verdauungsprobleme, Allergien und im schlechtesten Fall gar erheblichen Nierenproblemen. Nicht wenige sagen, dass sie nur Katzenfutter ohne Zucker und mit einem Fleischanteil von über 90% füttern.

Auf dieses zuckerfreie Katzenfutter setzen wir

Natürlich gibt es einige Katzenfutter ohne Zucker, die man bestens empfehlen kann. Es ist kein Geheimnis, dass wir nach einiger Recherche und Tests mit unseren Katzen bei ANIfit gelandet sind. Anifit bringt einiges mit, das wir schätzen. So ist dieses nicht günstige, aber hochwertige Katzenfutter ohne Zucker mit Liebe gemacht, getreidefrei und aus hochwertigen Inhaltsstoffen und hohem Fleischanteil. Ferner wird das ANIfit Katzenfutter in Schweden hergestellt, was uns besonders gut gefällt, da es den dortigen strengen Regeln bei der Tiernahrungsherstellung entspricht. Bei der Zucker Debatte ist es aber wie immer, jeder kennt die Wahrheit. Wir können nur sagen, dass unsere Katzen das Futter bestens vertragen und auch die Futterumstellung war sehr einfach. Eine unserer Katzen, die beide schon etwas älter sind, ist gesundheitlich schwer angeschlagen und ANIfit hat merklich dazu beigetragen, dass es ihm besser geht. Auch aus diesem Grund beraten wir inzwischen auch für ANIfit, und empfehlen es nur zu gerne weiter.